Smartnet_Germany_Referenzdienst.png

Ihr Anspruch

Ein Instrument – Ein Dienst – Ein Ansprechpartner

Leica Geosystems betreibt weltweit Positionierungsdienste und unterstützt deren Nutzer durch Hard - und Softwareprodukte zur Erfassung, Analyse, Visualisierung und Präsentation räumlicher Informationen. SmartNet Austria ist Bestandteil der Initiative SmartNet Europe, der bisher mehr als 1800 Referenzstationen angeschlossen sind.

Die in SmartNet zum Einsatz kommende Vernetzungskomponente SpiderNET leistet hochpräzise Netzwerk-RTK-Berechnung über große Distanzen und die zentrale Korrekturdatenabgabe für maximale Produktivität:

  • Gesteigerte, homogene Genauigkeit
  • Kürzeste Initialisierungen
  • Höchste Zuverlässigkeit

Leica GNSS Spider und Leica GNSS Hardware sind optimal aufeinander abgestimmt. Sowohl für das Referenznetz selbst, wie auch für Ihre Leica Hard- und Software sind die Supportingenieure des Technischen Supports von Leica Geosystems Austria Ihr zentraler Ansprechpartner.

Zugriff auf Spitzen Technologie

SmartNet Austria vertraut, wie viele andere professionelle Dienstleister weltweit auch, auf die integrierte Softwarelösung Leica GNSS Spider. Grundlage für diesen zuverlässigen und modernen Netzwerk-RTK Dienst bilden sämtliche Referenzstationen des Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen   sowie viele weitere Stationen im In- und Ausland. Sie leiten ihre hochpräzisen Rohdatenströme zuverlässig an das Leica Geosystems eigene Berechnungszentrum. Nach der Datenaufbereitung übernehmen neueste Algorithmen von SpiderNET die Netzwerk-RTK-Berechnung. Unter permanenter Qualitätskontrolle werden daraus Korrekturdaten im neuesten Standardformat RTCM V3.1 nach dem Master AuXiliary Konzept (MAX) berechnet.

Die Leica MAX Netzwerkkorrekturen mit Ihrem gesteigerten Dateninhalt und höherer Leistungsfähigkeit sind insbesondere bei der Anwendung auf Leica Rovern, die mit Leica SmartRTK Technologie ausgestattet sind, herkömmlichen Methoden überlegen. Bereits GNSS Spider Version 4.1 ermöglicht bei den RTCM3.1 Korrekturdaten nach der Netzwerk-RTK-Methode MAX als erste kommerzielle Referenzstationssoftware unter Verwendung der Formate RTCM V3 und Leica 4G auch GLONASS Netzwerkkorrekturen zu verwenden.

Nutzer haben online Zugriff auf die Daten über eine GPRS-Internetverbindung.



Sowohl Leica Instrumente, als auch andere moderne Roversysteme können die Korrekturdaten verwenden, um sofort hochpräzise Positionen im Feld zu erhalten.